Freitag, 19.08.2011, 19:30 Uhr

Uwe Johnson: "Ich wollte keine Frage ausgelassen haben. Gespräche mit Fluchthelfern"

1963 traf Uwe Johnson Vorbereitungen für ein Buch, in dem es um Fluchthilfe gehen sollte. Mit Mitgliedern der sog. Girrmann-Gruppe führte er mehrstündige Gespräche, um Material zu sammeln. Die Interviews wurden auf Tonband aufgenommen. ¬Im Laufe der Arbeit wurde immer deutlicher, dass eine Veröffentlichung die Gruppe gefährden würde, woraufhin Johnson das Projekt abbrach. Später erklärte er lapidar: "Ja - die Tonbänder sind gelöscht." 2001 wurden einige Aufnahmen jedoch wiederentdeckt. Burkhart Veigel, damals Medizinstudent und von 1961-1970 aktiver Fluchthelfer, hat die Tondokumente transkribiert und herausgegeben.
Die Gespräche geben zum einen Aufschluss über die Arbeit und Motive der Fluchthelfer, zum anderen zeigen sie, wie akribisch Johnson seine Bücher mit der Wirklichkeit abgeglichen hat. Auf der Veranstaltung werden der Schriftsteller und die Fluchthelfer im O-Ton zu hören sein.
Burkhart Veigel und Michael Jesse lesen Auszüge aus dem Buch und suchen im Gespräch noch einmal nach guten Gründen, sein Leben für wildfremde Menschen zu riskieren. Es wird von Freiheit und Geld die Rede sein, von Pässen und Tunneln, Helfern und Spitzeln - und auch von Uwe Johnson und seinen Büchern.

Außerdem wird Burkhart Veigel heute Abend sein neues Buch präsentieren:
"Wege durch die Mauer. Fluchthilfe und Stasi zwischen Ost und West".
Darin wird das ganze Ausmaß des Themas Flucht und Fluchthilfe erkennbar sowie Burkhart Veigels persönlicher Beitrag verdeutlicht.


In Zusammenarbeit mit den Literaturfreunden der Lengfeld'schen Buchhandlung

Platzreservierungen unter

Tel.: 0221 - 257 84 03
oder
info@lengfeldsche.de

[zurück]