Donnerstag, 14.04.2011, 19:30 Uhr

Kindheiten um Marcel Proust

Kindheit, schreibt Proust, sei die Zeit, in der alles entstehe: Ernst, Trauer und Seligkeit. Seine Erinnerung an die eigene Kindheit in Auf der Suche nach der verlorenen Zeit ist weltberühmt geworden. Auch Freunde und Bekannte Prousts, Mitglieder des großbürgerlichen und aristokratischen Pariser Milieus, das Proust in seinem Roman schildert, schrieben Lebenserinnerungen: Robert de Montesquiou, Jacques-Émile Blanche, Anna de Noailles, Elisabeth de Gramont, Marthe Bibesco und andere. Ursula Voß erzählt von diesen besonderen, privilegierten Kindheiten im Fin de siècle, in dem die Mädchen Haarschleifen und Fallkragen trugen wie Gilberte und die Jungen "Monsieur" gerufen und in der dritten Person angeredet wurden.

In Zusammenarbeit mit den Literaturfreunden der Lengfeld'schen Buchhandlung.

Platzreservierungen unter
Tel.: 0221 - 257 84 03
oder
info@lengfeldsche.de

[zurück]