Sonntag, 28.04.2013, 18:00 Uhr

Der Ödipus-Mythos bei Sophokles und Strawinsky

»Welche Freude bereitet es, Musik zu einer Sprache zu schreiben, die seit Jahrhunderten unverändert besteht«, schrieb Igor Strawinsky in seinen Lebenserinnerungen zu seinem Opernoratorium »Oedipus Rex«, dessen Text auf der Tragödie »Oidipus tyrannos« von Sophokles basiert. Gleichzeitig wollte Strawinsky aber eine größtmögliche Distanz zum Text schaffen, indem er den griechischen Text zunächst gemeinsam mit dem französischen Dichter Jean Cocteau stark bearbeitete und dann ins Lateinische übersetzen ließ. Dieser Ambivalenz und dem Verhältnis von Wort und Musik spüren die renommierten Kulturjournalisten Holger Noltze und Annelen Kranefuss in der Lengfeld’schen Buchhandlung nach.
Bei einem Glas Wein können Sie anschließend weiterdiskutieren, bevor Sie gemeinsam in das Konzert gehen. In der nahegelegenen Philharmonie erklingt um 20.00 Uhr Igor Strawinskys Oedipus Rex gemeinsam mit seinem Apollon musagète. Die Ausführenden sind das London Symphony Orchestra und der Monteverdi Choir unter
der Leitung von Sir John Eliot Gardiner. Als Solisten sind Jennifer Johnston, Stuart Skelton und Gidon Saks zu hören.

Veranstaltungspartner: Kölner Philharmonie, Literaturhaus Köln

Tickets erhältlich in den Vorverkaufsstellen der KölnMusik sowie telefonisch unter 0221 / 20 40 8204

Preis: 7,50 bzw. 10,- € zzgl. Konzertkarte

[zurück]