Mittwoch, 30.09.2015, 19:30 Uhr

17.000 INSELN DER ÜBERSETZUNG

Indonesien wird Ehrengast der Frankfurter Buchmesse 2015. Unter dem Motto
„17.000 Inseln der Imagination“ stellt das viertgrößte Land der Welt seine literarischen Landschaften vor. Von der kulturellen Vielfalt, von kulinarischen Highlights oder von exotischen Urlaubsparadiesen des Inselstaates hat man in Deutschland meist schon gehört, doch seine Literatur ist weitgehend unbekannt. Die Übersetzer bieten sich als kundige Reisebegleiter an.

Sabine Müller, die den Roman Pulang – Heimkehr nach Jakarta von Leila S. Chudori (Weidle Verlag, Juli 2015) übersetzt hat, erzählt von ihrer Arbeit als Übersetzerin und gibt einen Einblick in die indonesische Literaturszene.

Der Roman setzt sich mit der Regierungszeit des indonesischen Präsidenten Suharto, der sogenannten Orde Baru (Neue Ordnung) auseinander – von seiner Machtergreifung nach den blutigen Ereignissen im September 1965 bis zu seinem Sturz 1998. Er erzählt die Geschichte von Dimas Suryo, einem jungen Journalisten, der nach Suhartos Machtergreifung im Pariser Exil lebt und mit drei Freunden ein Restaurant eröffnet. Und es ist die Geschichte von Lintang Utara, Dimas Tochter, die in das Heimatland ihres Vaters reist, um einen Dokumentarfilm über die Familien der Opfer von 1965 zu drehen, und selbst Zeugin der politischen Umbrüche im Mai 1998 wird.

Leila S. Chudori (geboren 1962) gehört zu den wichtigsten Schriftstellerinnen Indonesiens; als Journalistin arbeitet sie für die Wochenzeitschrift Tempo, die während der Orde Baru zwei Mal verboten wurde.

 

Sabine Müller ist Übersetzerin für Indonesisch und Englisch sowie Redakteurin und lebt in Köln. Sie studierte Ethnologie, Malaiologie und Soziologie an der Universität zu Köln und Indonesisch an der Gadjah Mada Universität in Yogyakarta. Der Schwerpunkt ihrer Übersetzungen liegt auf den Bereichen Prosa, Lyrik und Theaterstücke.

Larissa Bender ist studierte Islamwissenschaftlerin und arbeitet als Übersetzerin aus dem Arabischen, Journalistin mit Schwerpunkt Syrien und arabische Literatur sowie Dozentin für Arabisch. Zu ihren Übersetzungen zählen Werke u. a. von Dima Wannous, Fadhil al-Azzawi, Samar Yazbek.

 

Eine Veranstaltung der Weltlesebühne Köln in Zusammenarbeit mit der
Lengfeld’schen Buchhandlung und dem Literaturhaus.
Mit freundlicher Unterstützung der Robert-Bosch-Stiftung und des Kulturamts der Stadt Köln.

Ihre Platzreservierung nehmen wir gerne

entgegen!

[zurück]