Dienstag

07

Jan 2020

19.30

M. Lengfeld’sche Buchhandlung Kolpingplatz 1, 50667 Köln, Deutschland

Heimito von Doderer

Bildbeschreibungen eines Erzählers oder die Macht der Kunst

Lesung: Bodo Primus

Als Doderer im Jahr 1966 siebzigjährig starb, schien es, als wäre der österreichischen Literatur ihr personelles Zentrum verlorengegangen. Nachdem er in der Zwischenkriegszeit noch vergebens versucht hatte, sich als Romancier einen Namen zu machen, wurde er nach dem Zweiten Weltkrieg auf einen Schlag zur nationalen Berühmtheit. Sein Durchbruchs-roman Die Strudlhofstiege (1951) knüpfte dabei an die untergegangene Welt des alten Österreich an. Das Opus magnum Die Dämonen (1956) setzte dieses Programm erfolgreich fort, kann jedoch wenigstens heute seine fragwürdigen ideologischen Wurzeln nicht verleugnen. Anerkennung bei den Avantgardisten verschaffte er sich mit dem durch seine Brachialitäten überraschenden Text Die Merowinger (1962). Doderers vielgestaltiges Werk verbindet größte Gegensätze mühelos. Es ist formal avanciert, wahnsinnig komisch und sprachlich bildschön.

zurück